Trekkingrucksäcke

Auf in die Wildnis! Mit unseren Trekkingrucksäcken sind Sie für jedes Ziel bestens vorbereitet, denn in den Allroundern passt alles, was Sie benötigen. Vom Schlafsack bis zum Handy hat alles seinen Platz, geschützt vor Regen und ist schnell erreichbar. Worauf warten Sie also noch? [mehr]

Es gibt keine Produkte, die dieser Auswahl entsprechen.

Trekkingrucksack

Hier geht wirklich alles rein: Trekkingrucksäcke für Ihren Urlaub

Hier geht wirklich alles rein: Trekkingrucksäcke für Ihren Urlaub Für gewöhnlich werden Rucksäcke für kurze Distanzen verwendet und als praktische Tasche für Business, Freizeit oder Schule benutzt. Trekkingrucksäcke hingegen sind dazu ausgelegt, ihr komplettes Gepäck zu transportieren. Aus diesem Grund sind Trekkingrucksäcke sehr großzügig geschnitten und bieten sowohl Kleidung als auch Kleinigkeiten wie Handys, Schlüsseln oder Kameras Platz. Und nicht nur das! Der wichtigste Unterschied zwischen Trekkingrucksäcken und Tourenrucksäcken ist der Umfang. Ein Trekkingrucksack ist die größte Variante des Wanderrucksacks, denn er ist dafür ausgelegt, neben dem normalen Gepäck auch Vorräten und Camping-Ausrüstung Platz zu bieten. Dafür verfügt ein Trekkingrucksack über unterteilte Hauptfächer, sowie einen befüllbaren Deckel, ein separates Bodenfach und weitere Außenfächer. Diese sind durch mehrere Reißverschlüsse zugänglich, damit Sie nicht den ganzen Rucksack auspacken müssen. Mit Schlaufen und Riemen können etwa Iso-Matte, Schlafsack und anderes Equipment befestigt werden. Bei Reiserucksäcken zum Wandern ist ein stabiles Rückensystem wichtig, wobei zwischen Netzrücken und Kontaktrücken unterschieden wird. Beim Netzrücken wird der Rücken durch ein flexibles Netzstück gestützt. Der Kontaktrücken ist gepolstert und liegt am Rücken auf. Fast alle kleineren Reiserucksäcke haben einen Kontaktrücken, auch wenn Sie bei einem Rucksack für lange Laufstrecken auf eine ergonomische Form achten sollten. Damit er nicht verrutscht, ist der Reiserucksack mit zusätzlichen Gurten ausgestattet, die auf Hüfthöhe sitzen. Praktische Zusatzfunktionen wie Flaschenhalter oder Kompressionsriemen machen den Trekkingrucksack auch bei normalen Reisen zu einer interessanten Alternative zu Trolley, Weekender und Co.

Bloß nichts vergessen! Ein Trekkingrucksack begleitet Sie auch durch die Wildnis.

Mehrtägige Touren durch unbewohntes Gelände, kein Supermarkt und kein Hotel – das ist die Welt des Trekkingrucksacks! Bei Reiserucksäcken fürs Trekking oder Touren ist leichtes Nylon oft die einzige brauchbare Variante. Bei einem Rucksack über 50 Litern Volumen sollte das Eigengewicht so gering wie möglich ausfallen. Bei vollwertigen Trekkingrucksäcken mit über 70 Litern Volumen kann umfangreiche Ausrüstung, Kleidung oder Proviant mitgenommen werden – kein Problem für das reißfeste Nylon. Der Kunststoff macht Reiserucksäcke wasserfest oder zumindest wasserabweisend, was bei viel genutzten Rucksäcken unabdingbar ist. Zusätzliche Außenfächer oder abnehmbare Aufsätze bieten jedem Reisenden flexibelste Möglichkeiten, ökonomisch zu packen. Für Trekkingrucksäcke von Deuter gibt es sogar Anleitungen und Videos, die das richtige Beladen des Rucksackes erklären. Bevor Sie zur großen Reise aufbrechen, sollten Sie Ihren Rucksack auf jeden Fall testen. Ob der Trekkingrucksack auch bei voller Last noch bequem zu tragen ist, hängt von der Form und der Rückenlänge ab. Sollte es irgendwo drücken, probieren Sie lieber ein anderes Modell. Außerdem gibt es spezielle Trekkingrucksäcke für Frauen, die zur weiblichen Anatomie passen. Trekkingrucksäcke starten etwa bei 60 l Volumen, welche Größe Sie brauchen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wie warm muss die Kleidung sein? Brauchen Sie wirklich einen dicken Schlafsack oder reicht auch ein kleines Modell? Können Sie das Gepäck auf mehrere Freunde verteilen oder reisen Sie allein? Wenn Sie allein und in kalten Gefilden unterwegs sind, kann ein Trekkingrucksack zwischen 85 und 100 l Volumen Sinn machen. Gewöhnen Sie sich vor der Reise an das Tragen Ihres Rucksacks. Nichts ist schlimmer, als unterwegs festzustellen, dass man die Belastung nicht gewöhnt ist.