Kerbholz

Kerbholz

Erinnern Sie sich an die schönen Stunden mit einer Holzuhr von Kerbholz. Vom minimalistischen Design bis hin zur wunderbaren Leichtigkeit zeigt das Kölner Unternehmen das ganze Potenzial des natürlichen Materials in Form eines unverwechselbaren Accessoires für Damen und Herren. [mehr]

    42 Artikel

      42 Artikel

      Zurück nach oben

      Kerbholz

      Kerbholz: die besonderen Uhren

      Holz ist nicht gleich Holz und schon gar kein Kerbholz. Aber was ist eigentlich „Kerbholz“? Der Begriff „Kerbholz“ stammt aus dem Mittelalter. Zu dieser Zeit nutzte man ein Holzstück als Schuldschein, indem kleine Furchen für die gemachten Schulden in das Holz eingekerbt wurden. Auch wenn es heute diese Art von Schuldschein nicht mehr gibt, blieb die Redewendung „etwas auf dem Kerbholz haben“ erhalten. So betrachtet ist die Assoziation zur Marke keine besonders positive. Dennoch prägt der Name das junge Uhrenunternehmen, das die Bedeutung einfach umdrehte. Statt für Schulden sollte jede Kerbe für eine positive Erinnerung stehen, die man nicht so schnell vergisst. Jedes Produkt stellt damit ein Erinnerungsstück an die schönen Stunden dar. Und damit auch unsere zukünftigen Generationen positive Erfahrungen sammeln können, engagiert sich das Uhren-Unternehmen Kerbholz für den Umweltschutz. Jedes verkaufte Produkt trägt so zur Aufforstung, Recycling oder Forschung bei. Bei dieser Liebe zum Holz ist es kein Wunder, dass das Holz zum Großteil aus zertifizierter Forstwirtschaft stammt und auf die natürliche Beschaffenheit großen Wert gelegt wird. Einfache Hartwachsöl-Mischungen heben die besondere Struktur der Uhren hervor und mit Bienenwachs kann jeder Zuhause sein Produkt selbst pflegen. Die Einfachheit der Pflege findet sich auch in den Uhren selbst wieder – minimalistisch, wertig und aus umweltfreundlichen Materialien, dafür stehen die Accessoires von Kerbholz. Ein modernes Konzept, dass nicht gleich die Prämisse in sich trägt, zwanghaft modisch zu sein. Vielmehr lehnt man sich an das Design der Bauhaus Schule an und setzt ganz alleine auf die Einzigartigkeit der Materialien. Die Färbung, Maserung, Haptik und Wärme ist bei Uhren aus Holz nicht mit Edelstahl-, Keramik- oder Kunststoffuhren zu vergleichen. Ähnlich wie Leder bei Taschen gewinnen die Holzuhren nach einer gewissen Zeit an Charakter. Sie erhalten durch das Tragen eine Patina, die sie noch individueller machen. Jede Kerbholz Uhr ist daher ein echtes Unikat. Ganz aus Holz ist jedoch auch eine Kerbholz Uhr nicht. Das Uhrwerk stammt aus der Schweiz von der Firma RONDA und ist in einem Metallkern vor Witterung geschützt. Darüber hinaus kann jeder Uhrenliebhaber entscheiden, ob er gerne ein Holzarmband trägt oder Leder bevorzugt. Natürlich kann auch das Holz der Damen- und Herrenuhr ausgewählt werden. So befindet sich sowohl der helle Ahorn, das schwarze Sandel- und rote Rosenholz im Sortiment, neben Walnuss und eingefärbten Variationen der Holzarten.

      Holzuhren: eine Idee entsteht

      Die Gründer Matthias und Moritz sahen nach einer Reise nach Mexiko, was alles aus Holz gemacht werden kann und dass das Potenzial von Holz noch nicht in Deutschland voll ausgeschöpft wurde. Während in Mexiko Besteck, Boote, Schmuck und Häuser aus Holz gefertigt wurden, kam dem edlen und vielseitigen Material in Deutschland eine eher unbedeutende Rolle zu. Sie beschlossen dies zu ändern und brachten 2012 als Kerbholz ihre ersten Sonnenbrillen und Holzuhren auf den Markt. Die Hauptrolle bei ihren Produkten kam natürlich dem Holz zu. Mittlerweile haben sich zwei weitere Freunde zu Matthias und Moritz gesellt, sowie weitere Mitarbeiter das Projekt vorangebracht. Ebenso haben neue Materialien den Einzug ins Unternehmen geschafft, wie Schieferstein und Baumwoll-Acetat.