Portemonnaies

Portemonnaies oder Geldbörsen bzw. Brieftaschen sind Accessoires, in denen Geld, Kreditkarten, Kundenkarten oder Ausweise praktisch in dafür vorgesehenen Fächern aufbewahrt werden können. Favorisiert werden Portemonnaies aus Leder, da diese besonders strapazierfähig sind und einfach natürlich schön und dezent sind. Ein exklusives Portemonnaie "kümmert sich liebevoll" um Ihre Finanzen und ist zudem ein echter Hingucker. Was mit einem einfachen faustgroßen unbehandelten Lederbeutel mit Kordelzug begann ist heute eine wahre Erfolgsgeschichte. Es gibt immer neue Trends und Designs für Portemonnaies, denn eine Geldbörse ist heute mehr als ein praktisches Utensil. [mehr]

    1580 Artikel

      1580 Artikel

      Zurück nach oben

      Das Portemonnaie – der treue Begleiter für Damen und Herren

      Kleine Accessoires ganz groß - das Portemonnaie

      Das Portemonnaie, alternativ auch Portmonee, ist ein echter Alleskönner. Als sicherer Aufbewahrungsort finden im Inneren der kleinen Börse Münzen, Geldscheine, Karten und weitere Kleinigkeiten Platz und sind jederzeit greifbar. Zudem sorgt es für Ordnung in großen und kleinen Taschen. Aber auch außerhalb der Tasche unterstreicht das Portemonnaie seine Daseinsberechtigung. Für edle Anlässe ersetzt es gar die Handtasche und Männer verzichtet für das vielseitige Accessoire ganz auf weitere Taschen. Wahrscheinlich zählt das Portemonnaie auch daher, neben dem Handy und dem Schlüsselbund, zu den wichtigsten Begleitern im täglichen Leben. Egal ob zeitlose Klassiker aus echtem Leder oder aktuell trendige Saisonstücke – das Portmonee tritt in vielen Variationen passend zu jeder Tasche auf. Warum sollten Sie also auf Style und Raffinesse bei einem so bedeutenden Gegenstand verzichten?

      Das Portemonnaie – Vielfalt auf kleiner Fläche

      Mal aus Nylon, mal aus Leder - das Herren und Damen Portemonnaie zeigt sich besonders vielseitig bei seinen Materialien. Sportlich, moderne Looks werden durch Nylon, Stoff oder Plane erzeugt, die mit bunten Akzenten oder einer Ziernaht aufgelockert werden. Viele der Materialien, wie Plane und auch Leder, sind dabei besonders robust und wasserabweisend. Edles Leder sorgt zudem für ein sehr klassisches Aussehen und gewinnt mit den Jahren an Charakter. Daneben werden Baumwolle und Stoff für die Herstellung von Geldbörsen verwendet. Bevorzugt man es hingegen etwas trendiger, so ist auch dies kein Problem. Flechtungen, Drucke, Neonfarben, Metallictöne und sogar Fell setzten Highlights auf den Geldbeutel der Damen und Herren. Ein klarer Beweis, dafür das nicht nur Taschen zum Trend-Pieces werden und sich von der Mode inspirieren lassen. Doch nicht nur von außen lockt das Portemonnaie mit seiner Schönheit. Besonders Leder Geldbörsen werden im Inneren mit bedrucktem Stoff verziert und sind so leichter und flexibler. Zu den gefragtesten Modellen zählen Beispielsweise die hochwertigen Echtledermodell des Trend-Labels Coccinelle.

      Von der Geldkatze zum Portemonnaie

      Portemonnaie ist der Oberbegriff für alle kleinen Behälter, die unser Geld aufbewahren und von uns täglich bei sich getragen werden können. Der Begriff setzt sich zusammen aus dem Französischen „porte“ für „tragen“ und „monnaie“ für „Münze, Kleingeld“. Synonyme werden die Begriffe Börse, Geldbeutel, Geldbörse und Geldtasche verwendet.
      Die Geschichte der Portemonnaies reicht weit zurück: Parallel zur Entstehung des Münzgeldes entwickelten sich auch die ersten Geldbörsen. Bereits auf ägyptischen Hieroglyphen sind kleine taschenartige Aufbewahrungsbeutel zu erkennen. Schon in diesen frühen Vorläufern der heutigen Portemonnaies bewahrte man wertvolle Kleinode auf. Im Mittelalter entstand die sogenannte Geldkatze – sie gilt als Vorgänger der heutigen Herren- und Damenportemonnaies. Die Geldkatze wurde aus Leder gefertigt, war etwa so groß wie eine Faust und wurde meist am Gürtel getragen. Wer etwas zahlen wollte, musste die Geldkatze zunächst vom Gürtel nehmen. Diese Aufbewahrung war besonders für Münzgeld geeignet und wurde bis ins 19. Jahrhundert verwendet. Mit dem Aufkommen des Papiergeldes wurde die Geldkatze nach und nach vom modernen Portemonnaie in all seinen Varianten abgelöst.
      Je nach Art und Inhalt der Portemonnaies werden folgende Kategorien unterschieden:

      Geldbörsen: für den alltäglichen Gebrauch geeignet, lässt sich leicht aufklappen, in Hoch- und Querformat verfügbar, beinhaltet Münz-, Karten- und Kreditkartenfächer
      Brieftaschen: sicherer Behälter mit einem Außenreißverschluss oder einer Klappe, verfügt über Münz-, Karten- und Kreditkartenfächer
      Schlüsseltaschen: kleine Tasche mit einem Fach für Münzen und Karten sowie einem Schlüsselanhänger
      Wiener Schachtel: lässt sich nach oben öffnen, meist durch einen Druckknopf verschlossen

      Was gehört in ein Portemonnaie?

      Ob Damen oder Herren Geldbörsen, diese Dinge befinden sich in jedem Portemonnaie:

      Kreditkarten: Ganz gleich ob Mastercard oder Sparkassenkarte, jede Karte bekommt ihr Steckfach. Das sorgt für einen optimalen Überblick und schnelles Zugreifen.
      Führerschein: Gerade als Autofahrer gehört er unbedingt ins Portemonnaie, denn sonst wird es teuer.
      Personalausweis: Zwar gibt es in Deutschland keine Ausweispflicht, aber trotzdem sollte er nicht fehlen.
      Krankenkassenkarte: Im Notfall sollte auch die Krankenkassenkarte immer griffbereit sein.
      Persönliche Dinge: Visitenkarten, die Eintrittskarte vom letzten Kinobesuch, der Bibliotheksausweis, ein kleiner Talisman oder Bilder von der Familie, in jeder Geldbörse befinden sich auch stets ganz individuelle und persönliche Dinge.
      Münzen und Geldschein: Natürlich dürfen sie nicht fehlen, wenn es einem nach einem Eis mundet oder der neuen Handtasche. Ganz ohne Pin und Unterschrift lässt es sich so einfach und schnell bezahlen und gut sortiert sind sie im Geldbeutel selbstverständlich auch.